Herzlich willkommen auf unserer Homepage! 

 

trio songuina

 


Kommt Ihnen das spanisch vor? Ist es auch. Songuina ist der Name eines

malerischen Wasserlaufs entlang von Birken- und Eichenwäldern, der im

Nordwesten Spaniens entspringt. Aber nicht nur. Songuina, das sind auch

drei unterschiedliche Temperamente drei Musikerinnen, die im Jahre 2002

durch einen glücklichen Zufall aufeinander trafen:

Anlässlich eines Benefizkonzertes hatte man uns einzeln angesprochen,

hierfür ein Programm zu gestalten. Das Ergebnis war eine musikalische

Geburtstagsfeier für Georg Friedrich Händel.  Aus dieser ersten

erfolgreichen Aktion entwickelte sich nach und nach eine engagierte 

und inspirierte Zusammenarbeit.

 

Ein breitgefächertes Konzertrepertoire entstand, das neben Original-

werken für die Besetzung Sopran, Querflöte und Klavier auch eigene

Bearbeitungen einschließt. 

Ein besonderes Anliegen ist es uns, bei unseren Konzerten nicht nur

die Musik unterschiedlicher Komponisten zum Erklingen zu bringen,

sondern dem Publikum auch Einblicke in das Leben dieser Komponisten

zu verschaffen und so den Bezug zur Musik noch zu vertiefen. 

 

Programme wie  Flammende RoseAn Franz Schubert,

Japanische Kirschblüte  (mit Werken in Originalsprache),

Regenballade und Grüße aus der Neuen Welt  (zum Gedenken

an Antonin Dvorak) sind Ausdruck dieses Konzeptes.

 

Auch zeitgenössische Komponisten haben eigens für unsere Besetzung

Werke komponiert und uns gewidmet. Eine Kostprobe hiervon finden sie

auf unserer CD "Landlust pur" mit den Spanischen Impressionen von

Carl Theodor Hütterott.

Am 18.09.2006 fand in München im Rahmen unseres Konzertes

Münchner Klangwelten - Ein musikalisches Kaleidoskop durch fünf

Jahrhunderte die Uraufführung eines weiteren uns gewidmeten

Werkes statt: Six little Mice and other Tales des Münchener

Komponisten Max Beckschäfer. Dieses Konzert wurde vom Bayerischen

Rundfunk aufgezeichnet und am 4. April 2007 auf BR 2 gesendet.

 

 

 

"Da sind drei

 Musikerinnen

 vereint,

 bei denen

 die reine Freude

 an ihrem Tun

 mit jedem Ton

 spürbar ist."

 

   (Burkhard Hoeltzenbein,

    Die Glocke)